Diese Webseite verwendet Cookies, um das Benutzererlebnis zu verbessern. Mehr erfahren
Akzeptieren & schliessen

RISE WITH US!

Registriere Dich jetzt kostenlos, erhalte unsere Biohacking-Guides geschenkt und wöchentlich neue & wertvolle Inhalte per Mail

Kostenlos & jederzeit abmeldbar
Like uns auf Facebook:
AutorVictorine
Die Wirkung von Vorteile von Rhodiola Rosea
Biohacking
3. September 2018
7 Mal geteilt
1003 Aufrufe

Rhodiola Rosea: Wirkung, Vorteile, Dosierung und Kauf von Rosenwurz

Überblick

Rhodiola Rosea: Wirkung, Vorteile, Dosierung und Kauf von Rosenwurz
12 Bewertung(en): 4.8 Sterne

Hinter dem exotisch klingenden Namen der Rhodiola Rosea, steckt eine Pflanzenart, der leistungssteigernde Wirkungen nachgesagt wird.
 
Dank ihres Erscheinungsbildes wird die Rhodiola Rosea auch oft als die „Goldene Wurzel“ bezeichnet und gehört zu der Familie der Dickblattgewächse (Crassulaceae).
 
Die Goldene Wurzel spielt im Bereich der physischen und mentalen Leistungsoptimierung eine fundamentale Rolle und wird schon seit Jahrhunderten in der Medizin eingesetzt.
 
Was ist Rhodiola Rosea?

Rhodiola Rosea: Stresskiller und Performance-Pflanze

Rhodiola Rosea oder Rosenwurz, ist eine extrem widerstandsfähige Pflanze, die bevorzugt in arktischen und höher gelegenen Regionen Europas, Asiens und sogar Alaska wächst.
 
Rosenwurz gilt als populäres Adaptogen und Nootropikum und hilft vor allem dabei Stress zu bekämpfen und unser Leistungsvermögen zu steigern.
 
Stress ist eine Reaktion des Körpers auf äußere Reize, die zu erhöhten körperlichen oder seelischen Anspannungen führen.
 
Ein Adaptogen reagiert auf körperlichen, chemischen oder umgebungsbedingten Stress, indem es mit einem unspezifischen Widerstand darauf antwortet und die körperlichen Funktionen wieder normalisiert.
 
Adaptogene Substanzen helfen aber nicht nur bei körperlichen Stress, sondern auch bei innerer, mentalen Unruhe. Vom Englischen „to adapt“ (dt. sich anpassen), kann Rosenwurz als Adaptogen extrem beruhigend wirken, gleichzeitig jedoch auch Energie geben.
 
Je nachdem was der Körper braucht, reagiert die Pflanze also mit der passenden Wirkung.
 
Wirkung von Rosenwurz

Rosenwurz: Die Vorteile der goldenen Wurzel

Rosenwurz wirkt sich positiv auf Geist und Körper aus
 
Rosenwurz wirkt sich positiv auf eine Reihe unterschiedlicher physiologischer Funktionen aus. Es wird vor allem dazu verwendet unser Nervensystem positiv zu stimulieren, Depressionen zu lindern, die Arbeitsleistung zu steigern und Müdigkeit zu senken.
 
Die meisten seiner positiven Effekte hat der Rosenwurz seinen zwei Hauptbestandteilen zu verdanken: Rosavine und Salidroside. Standardmäßig enthalten Produkte mit Rosenwurz das geprüfte 3:1 Verhältnis von 3 Prozent Rosavine und 1 Prozent Salidroside.
 

Rhodiola Rosea reduziert körperliche und mentale Ermüdung

Der Rosenwurz verringert körperliche Ermüdung durch die Vermehrung roter Blutkörperchen. Dadurch werden die Muskeln mit erheblich sauerstoffreicherem Blut versorgt, was wiederum Entzündungen im Körper mindert.
 
Eine Studie des International Journal of Sports Nutrition and Exercise Metabolism im Jahr 2004 bestätigt die entzündungshemmende Wirkungen der Rhodiola Rosea. Diese soll somit auch die schnelle Erholung der Muskeln nach einer Trainingseinheit begünstigen und die Ausdauerfähigkeit erhöhen.
 
Rhodiola Rosea soll außerdem die ATP-Synthese oder Resynthese in den Mitochondrien aktivieren, was unerlässlich für die Zellenergie nach intensiven Workouts ist. (1)
 
Neben der körperlichen Erschöpfung, wird aber auch die mentale Ermüdung durch die reguläre Einnahme von Rosenwurz maßgeblich gesenkt.
 
Eine Studie zeigte die positiven Effekte des Rosenwurzextrakts auf arbeitsbedingten und alltäglichen Stress. Die 101 Teilnehmer erhielten über einen Zeitraum von vier Wochen täglich 400 mg des Extrakts. (2)
 
Bereits nach drei Tagen konnten fundamentale Verbesserungen der Stresslevels festgestellt werden, sowie verringerte Müdigkeit und Angstzustände.
 
Dank der adaptogenen Wirkung des Rosenwurz, ist die Pflanze somit ein beliebtes Nahrungsergänzungsmittel, um Müdigkeit und Stress natürlich abzubauen.
 

Rosenwurz als natürlicher Stimmungsaufheller

Die Rhodiola Rosea Wurzel reduziert als pflanzlicher Stimmungsaufheller die Auswirkungen von Stimmungsschwankungen und unterstützt somit die Therapie von saisonal bedingten schlechten Launen.
 
Stimmungsschwankungen entstehen für gewöhnlich durch ein Ungleichgewicht der Botenstoffe bzw. Neurotransmitter im Gehirn, namentlich Serotonin und Noradrenalin, wenn sie aus der Balance geraten.
 
Die Stoffe sind entweder in zu geringer Menge enthalten, oder ihre Übertragung funktioniert nicht richtig. (3)
 
Ist die Übertragung zwischen den Nervenzellen gestört oder es besteht ein gravierendes Ungleichgewicht zwischen diesen einzelnen Neurotransmittern, wirkt sich dies negativ auf Gedanken und Gefühle aus.
 
Der Rhodiola Rosea werden antidepressive Wirkungen nachgesagt, die dieses Ungleichgewicht der Botenstoffe wieder ausgleicht. (4, 5, 6)
 
Dadurch wirkt sich die Einnahme der Wurzel positiv auf Emotionen und Stimmung aus.
 

Die Wurzel für bessere Leistungsfähigkeit des Gehirns

Wir wissen das regelmäßige Bewegung unerlässlich ist, um auch unsere mentale Performance zu optimieren. Darüber hinaus dürfen natürlich auch die richtigen und gesunden Lebensmittel nicht fehlen. Ausreichend Schlaf rundet das Gesamtpaket dann ab.
 
Um die Gehirnleistung optimal zu steigern, kann aber auch die Einnahme von gewissen Supplementen sehr hilfreich sein. Dazu gehört auch die Rhodiola Rosea, die bei regelmäßiger Einnahme, einen positiven Effekt auf unsere Gehirnfunktionen hat.
 
Rosenwurz verbessert die Empfindlichkeit gewisser Neuronen, einschließlich der Neurotransmitter Serotonin und Dopamin.
 
Die beiden Neurotransmitter sind dafür bekannt unseren Fokus maßgeblich zu steigern und generell das Gedächtnis, Gefühle wie Genuss und Lust, und unsere Stimmung zu verbessern.
 
All das fördert natürlich auch unsere Konzentration. Rhodiola Rosea kann also kognitiven Dysfunktionen entgegenwirken und unsere Gehirnzellen positiv stimulieren.
 
Durch die verbesserte Kommunikation zwischen den Gehirnzellen werden auch alle anderen kognitiven Funktionen optimiert. (7-10)
 
In einer Studie wurden bei der täglichen Einnahme von Rhodiola über einen Zeitraum von zwei Wochen, ein besseres Gedächtnis, Konzentration und mathematische Fähigkeiten festgestellt.
 
Darüber hinaus konnten akustische und visuelle Signale besser wahrgenommen werden. (10)
 
Die Einnahme von Rosenwurz schützt zudem nicht nur wichtige Gehirnzellen vor Schäden, sondern unterstützt auch die Neurogenese, den Aufbau von neuen Gehirnzellen vor allem im Bereich des Hippocampus. (11,12,13)
 

Leistungssteigerung im Sport durch Rosenwurz

Auch die körperliche Leistungs- und Ausdauerfähigkeit wird durch Rhodiola Rosea gefördert. Bei submaximaler Belastung, kann die vorherige Einnahme der Wurzel zu einem niedrigeren Puls führen.
 
Zusätzlich wird auch notwendige Erholungsphase nach einem Workout maßgeblich verkürzt. Das heißt im Umkehrschluss, dass wir dadurch länger und öfters trainieren können.
 
In einer Studie nahmen Teilnehmern zwei Stunden vor der Durchführung eines Leistungstests am Rad, entweder 200 mg der Rhodiola Rosea oder ein Plazebo ein. (14)
 
Die Teilnehmer, die zuvor die Wurzel eingenommen hatten, konnten im Durchschnitt 24 Sekunden länger radeln, als die, die nur ein Scheinpräparat eingenommen hatten.
 
Auch diverse andere Studien zeigen, dass Rhodiola also unsere sportliche Performance steigern kann, indem sie das körperliche Anstrengungsgefühl während der Belastung mindert. (15)
 

Mit Rosenwurz zum Gewichtsverlust

Rosenwurz verspricht auch dabei zu helfen, Körperfett abzubauen und Gewicht zu reduzieren. Vor allem Viszeralfett, auch intraabdominales Fett genannt, ist enorm gefährlich.
 
Die Einnahme von Rosenwurz in Kombination mit regelmäßiger moderaten Bewegung, zeigt einen Abbau von Viszeralfett. Die darin enthaltene Substanz Rosavin stimuliert Lipase, Enzyme, die dabei helfen, Fett abzubauen.
 
Das heißt also, dass Rosenwurzextrakt in Verbindung mit Sport, Gewichtsverlust maßgeblich beschleunigen kann.
 
Die optimale Dosierung

Dosierung von Rhodiola Rosea

Die optimale Dosierung von Rhodiola Rosea
 
Dosierungen von Rosenwurz können stark variieren und je nach Bedarf zwischen 100 Milligramm und 680 Milligramm täglich betragen. Es wird empfohlen mit einer niedrigeren Dosierung anzufangen und die Menge wöchentlich nicht mehr als 100 mg zu steigern.
 
Die Pflanze enthält neben Rosavine und Salidroside insgesamt mehr als 140 aktive Bestandteile. Die Substanzen tragen dazu bei das Stresshormon Cortisol zu regulieren.
 
Somit steigert Rosenwurz nicht nur die allgemeine Leistungsfähigkeit, sondern auch kognitive Funktionen und verringert mentale Erschöpfung.
 
Und wie wird Rosenwurz angewendet? Idealerweise nur in Form von Fertigpräperaten, sprich Rosenwurz-Kapseln, -Dragees oder -Tinktur.
 
Zusammenfassung

Unter dem Strich

Adaptogene Heilpflanzen und -wurzeln wie Rosenwurz sind perfekt um die allgemeine Leistungsfähigkeit zu steigern.
 
Die Anti-Stress Pflanze bekämpft Symptome wie Erschöpfung und Konzentrationsschwäche und erhöht die allgemeine Stresstoleranz im Körper.
 
Das Adaptogen hat somit außerdem einen positiven Einfluss auf die Stimmungslage, Schlafqualität und emotionale Stabilität.
 
Wie bei jedem anderen pflanzlichen Supplement empfiehlt es sich Rosenwurz über einen längeren Zeitraum von mindestens zwei Wochen einzunehmen, bis sich die positiven Effekte vollständig entfalten können.
 
Die regelmäßige Einnahme von Rhodiola Rosea ist also perfekt um Leistungssteigerung und Stressabbau gleichzeitig zu unterstützen. Nichts wie ran an die Wurzel!
 
Empfohlener Artikel: Bacopa Monnieri: Eine Pflanze für mentale Performance
 

Über den Autor

Hi, mein Name ist Victorine und ich bin leidenschaftliche Läuferin und Triathletin. Ich liebe Reisen, Abenteuer und Sport und möchte euch dazu inspirieren, eure eigenen Leidenschaften zu entdecken und das Beste aus euch rauszuholen!

Erhalte regelmäßig neue & wertvolle Inhalte direkt in Dein Postfach

Jetzt registrieren

Was ist Biohacking? Dein Start in die natürliche Selbstoptimierung

Julian
29. Januar 2018

Was ist Ketose? Auf was es bei der Ketose wirklich ankommt!

Dr. Antonia
4. März 2018

Ketogene Diät 101: Ein detaillierter Ernährungs-Ratgeber für Einsteiger

Dr. Antonia
10. Januar 2018

5 effektive Detox Methoden, die wirklich funktionieren

Helene
5. Februar 2018

12 natürliche Schlafmittel: Tipps von Schlafforschern gegen Schlaflosigkeit

Marco
23. Juli 2018

Luzides Träumen lernen: So kannst du Klarträume kontrollieren

Christoph
20. August 2018

Melatonin Dosierung: Wieviel Melatonin solltest du wann einnehmen?

Susanne
14. September 2018

Pflanzliche Stimmungsaufheller: 7 wirksame und rezeptfreie Mittel

Helene
18. September 2018

Hol Dir jetzt gratis unsere 3 Biohacking-Guides

und erhalte zusätzlich auch noch wöchentlich neue Inhalte von uns direkt in Deinem Postfach!

Jetzt downloaden
Du willst mehr über Biohacking erfahren?
Details

Erhalte die neusten Artikel zum Thema Biohacking & die 3 Biohacking Guides!

Kostenlos registrieren!

Rise with us

Schließ Dich uns an und erhalte wöchentlich neue Inhalte, die Dich besser machen!

Kostenlos und jederzeit wieder abmeldbar
Biohacking

Supplemente, Techniken & Methoden

Gesundheit

Detox, Immunsystem & Entspannung

Ernährung

Ketose, Nährstoffe & Fasten

Schlaf

Schneller einschlafen & Schlafqualität

Verstand

Fokus, Psychologie & Gedächtnis

Fitness

Training, Regeneration & Abnehmen

Die Biohacking-Guides

Registriere Dich und erhalte als Geschenk unsere 3 Ebook-Guides für gesunde Selbstoptimierung

Kostenlos & wieder abmeldbar